Zum Inhalt springen

Schulung "Barrierefreiheit in der Informationstechnik"

An welche Grenzen stoßen Menschen mit Behinderungen bei der Nutzung von Internet und Co.? Ein wichtiges Thema auch für pädagogische Mitarbeiter*innen, die Menschen mit Assistenzbedarf in Einrichtungen oder im eigenen Wohnraum bei Herausforderungen des täglichen Lebens zur Seite stehen.

Zwei Stunden setzten sich unser Berater Wilfried Laudehr und die sieben Teilnehmenden, alle aus dem Team von Via e.V., am 20.4.2021 mit digitalen Barrieren auseinander. Die Schulungsteilnehmenden arbeiten innerhalb der Ambulanten Betreuung als Bezugsbetreuer*innen. Ihre Klient*innen stoßen bei der Nutzung digitaler Medien immer wieder auf Hindernisse. Das Seminar soll Betreuer*innen dabei unterstützen, über einen Perspektivwechsel die Probleme von Menschen mit Behinderung in der digitalen Welt besser zu verstehen. Erst hierdurch kann im Fall auftauchender Probleme auf gemeinsamem Kenntnisstand nach Lösungen gesucht werden.

 Im theoretischen Einstieg ging es um bestehende Barrieren in der IT und darum, welche rechtlichen Grundlagen und Normen es gibt, um diese zu vermeiden und eine größtmögliche Zugänglichkeit herzustellen. Dann folgte ein Praxisteil: Wie ist es denn eigentlich, sich ganz ohne Maus oder Touchpad durch eine Website zu navigieren? Und bekomme ich die Informationen, die ich haben möchte, auch, wenn ich auf die Sprachausgabe angewiesen bin? Das durften die Teilnehmenden während der virtuellen Schulung direkt am eigenen PC ausprobieren. Beim anschließenden Erfahrungsaustausch war auch Platz für Fragen aus dem Arbeitsalltag mit den Klient*innen.

Wenn auch Sie Interesse daran haben, sich und ihr Team für digitale Barrieren zu sensibilisieren, kommen Sie gern auf uns zu!