Zum Inhalt springen

Fortsetzung der Veranstaltungsreihe „Hamburg ohne Barrieren“

Am 26.05.2020 lud das Büro der Senatskoordination für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen das zweite Mal gemeinsam mit dem Kompetenzzentrum dazu ein, praxisrelevante Informationen und Erfahrungen zu Barrierefreiheit und Inklusion auszutauschen.

Titel der Veranstaltung: Mobilität – Leben in Bewegung

Die Teilnehmenden kamen aus vielen unterschiedlichen Hamburger Behörden. Sie befassen sich im beruflichen Zusammenhang mit diesen Themen. Unser Kollege Joachim Becker aus dem Beratungsbereich Verkehrs- und Freiraumplanung hielt diesmal den Impulsvortrag zum Schwerpunkt „Barrierefreie Mobilität“.

Der mit dem Begriff „Mobilitätswende“ umschriebene Paradigmenwechsel in der Verkehrspolitik bietet grundsätzlich Chancen für die Barrierefreiheit und gesellschaftliche Teilhabe. Barrierefreie Bahnhöfe und Verkehrsmittel, ausgebaute Radwege, mehr Platz für Fußgängerinnen und Fußgänger sowie Kinderwagen auf den Gehwegen und Sharing-Angebote: Es bedarf einer ausgewogenen Verkehrs- und Stadtplanung, um möglichst allen Hamburger Bürgerinnen und Bürgern gerecht zu werden.

Mobilität bedeutet von A nach B zu kommen. Aber auch der Komfort von objektiver und subjektiv erlebter Sicherheit, das positive Erleben des Unterwegs-Seins und nicht zuletzt auch Wahlmöglichkeiten bei den Verkehrsmitteln und Verkehrswegen sind wesentliche Aspekte der Mobilität.

Welche unterschiedlichen Mobilitätserwartungen und -anforderungen treffen aufeinander und welche Hürden gilt es zu meistern? Anhand von Praxisbeispielen wurden diese Fragen gemeinsam mit den Teilnehmenden erörtert.